Kredit für Zahnbehandlung

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Der Zahnarztstuhl ist für die meisten Menschen ohnehin nicht der schönste Ort auf Erden, da sie größere Angst vor dem Zahnmediziner als vor jedem anderen Arzt haben. Noch unangenehmer wird der Aufenthalt dann, wenn der Arzt einen Satz sagt, wie: „Der Zahn muss verkront werden“. Die gesetzlichen Kassen zahlen nur einen Bruchteil solcher Behandlungen. Wer keine Zusatzversicherungen hat, der sieht sich mit immensen Kosten konfrontiert. Ein Kredit für die Zahnbehandlung ist unausweichlich.

Der Kredit für die Zahnbehandlung als Darlehen des Zahnarztes

Der einzige positive Aspekt an einem Kredit für die Zahnbehandlung ist es, dass der Staat die Mediziner in die Pflicht nimmt. Darlehen für notwendige medizinische Eingriffe unterliegen nicht den sonst üblichen Kreditvergabe-Kriterien. Ein solches Darlehen muss in irgendeiner Form gewährt werden. Zahnmediziner müssen deshalb beispielsweise Ratenzahlungen anbieten. Dies bedeutet, der Zahnarzt gibt sich erst einmal mit dem Geld zufrieden, was er von der gesetzlichen Kasse erhält und man selbst kann den Rest der Behandlungskosten in Raten abbezahlen, die für einen zu schultern sind. Der Nachteil an diesem Verfahren ist jedoch, dass man es mit einer länger andauernden finanziellen Belastung zu tun hat.

Der Kredit für die Zahnbehandlung durch eine Bank: Die Dispo-Variante

Wer sich keine Ratenbelastung ans Bein binden möchte oder nicht zum Schuldner seines Zahnarztes werden will, der kann sich auch eine Bank wenden. Wenn der Kredit für die Zahnbehandlung in einem vertretbaren Rahmen bleibt, dann wird das Geldhaus aller Wahrscheinlichkeit nach anbieten, doch einfach den Dispo um diesen Betrag auszudehnen. Dieser Prozess hat mehrere Vorteile: Man hat das Geld sofort. Man kann seinen Zahnarzt komplett ausbezahlen und man kann selbst bestimmten, in welcher Höhe man den Dispo zurückbezahlt. Allerdings hat der Dispo immens hohe Zinsen, die sich in aller Regel sogar im zweistelligen Bereich bewegen. Zudem darf die Dispo-Höhe in aller Regel nicht größer als 250 Prozent des monatlichen Netto-Einkommens sein.

Der Kredit für die Zahnbehandlung durch eine Bank: Die Ratenkredit-Variante

Wenn der Betrag zu hoch wird, dann kann man auch einen normalen Ratenkredit nehmen. Viele Banken bieten ebenfalls spezielle Angebote für einen Kredit für die Behandlung der Zähne mit angepassten Zinsen. Alternativ besteht jederzeit die Variante, auch einfach einen normalen Kleinkredit zu nehmen. Die Zinsen dabei werden jedoch in aller Regel die des Zahnarztes übersteigen. Diese Variante macht nur Sinn, wenn man die Zahnarztkosten mit einer anderen Anschaffung verknüpft und aus diesem Grund eine höhere Kreditsumme nimmt.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage